Astronomie

Die Fachschaft stellt sich vor…

Wir Astronomielehrer nehmen euch mit auf eine spannende Entdeckungsreise in die Welt der Himmelskörper. Das Beschäftigen mit Himmelsobjekten und deren Gesetzen und natürlich auch die Himmelsbeobachtung sind wesentliche Elemente für die Entwicklung eines aufgeklärten realistischen Weltbildes.

Das Fach Astronomie wird am Liborius-Gymnasium im Schuljahrgang 10 als Wahlpflichtfach im Umfang von drei Wochenstunden unterrichtet. Während des Astronomieunterrichts finden sehr viele projektorientierte Unterrichtseinheiten statt, in denen das selbstständige Lernen der KursteilnehmerInnen gefördert wird.

Lehrkräfte: Herr Hennig, Frau Home (FS-Vorsitz), Herr Home


Merkurtransit 2019

Im Fach „Astronomie“ behandeln wir zurzeit das Projekt Merkurtransit.
Zu Beginn wurden die Astronomie-Kurse der 10. Klassen in verschiedene Gruppen eingeteilt, welche jeweils eine eigene Aufgabe zu erfüllen hatten. In den ersten Arbeitstagen hat sich jede Gruppe über ihr Thema informiert und Ideen zur Verwirklichung ihrer Aufgaben gesammelt. Außerdem haben einige Schüler das Teleskop „Telementor 2“ zur Vorbereitung auf den Tag des Merkurtransits aufgebaut.
Die folgenden Unterrichtsstunden haben wir Schüler mit der Arbeit an unseren Projekten verbracht. Einige haben Modelle oder Plakate angefertigt, andere haben Berechnungen ausgeführt oder Texte verfasst.
Nach der Hälfte der Arbeitsstunden haben wir uns in der Schulaula versammelt, um uns gegenseitig den bisherigen Stand der jeweiligen Projekte zu präsentieren.
In der nächsten Woche erprobten einige Schüler den Umgang mit dem Schmidt-Cassegrain-Teleskop auf unserem Schulhof.
Die weiteren Unterrichtseinheiten bestanden aus der Arbeit an unseren Projekten, um sie bis zum 11.11.2019 zu beenden.
Am Tag des Merkurtransits bereiteten zunächst alle Schüler ihre Präsentationen vor und bauten die Teleskope zur Beobachtung des seltenen astronomischen Ereignisses auf. Um 13.35 Uhr war der Merkur zum ersten Mal mit Hilfe eines Teleskopes zu erblicken. Leider war der Himmel an diesem Tag sehr bewölkt, sodass der Transit nur für kurze Augenblicke zu beobachten war und wir unsere Beobachtungen vorzeitig abbrechen mussten. Trotz des Wetters war das Projekt erfolgreich.

Chantal Berger und Johanna Quack, 10c, 25.11.2019

Merkur-Transit am 11. November: Schüler der Astro-Kurse 10 organisieren Beobachtungsmöglichkeit am Libo

Etwa alle sieben Jahre passiert ein wunderbares Ereignis und dieses Jahr ist es wieder soweit. Die Sonne, der Merkur und die Erde stehen in einer Bahn. Dieses Ereignis nennt man einen Merkurtransit.

Auch wenn der Merkur alle 116 Tage zwischen der Erde und der Sonne steht, kann man nur alle sieben Jahre den Merkur auf der Sonnenscheibe erblicken, da nur dann seine Umlaufbahn in einem richtigen Winkel zur Erde steht. Der Merkur ist dabei, nicht wie bei einer Sonnenfinsternis, mit bloßem Auge erkennbar. Nur mithilfe eines Teleskops, kann man ihn als kleinen Punkt sehen. Der Merkur wird um 13:34 in die Sonnenscheibe eintreten und um 19:05 wieder von ihr verschwinden. Da an diesem Tag der Sonnenuntergang jedoch schon um 16:27 Uhr sein wird, kann man die Sonne und den Merkur nur bis zu dieser Uhrzeit beobachten.

Passende Beobachtungsmöglichkeiten werden am 11.11. ab 13 Uhr auf dem Schulhof des Libo aufgebaut sein. Schüler der Astronomiekurse der Klasse 10 werden als fachkundige Helfer*innen bereitstehen. Schülerinnen und Schüler wie auch interessierte Bürger*innen der Stadt sind - passendes Wetter vorausgesetzt - herzlich eingeladen sich dieses Spektakel anzusehen.

Warnung: Bei diesem Ereignis ist es besonders wichtig, dass Sie auf ihre Sicherheit achten. Deshalb bitten wir Sie unter keinen Umständen direkt in die Sonne zu schauen, weder mit einer Lichtschutzbrille, welche unter anderem bei einer Sonnenfinsternis zum Einsatz kommt, noch mit einem Teleskop, da man sonst erblinden könnte. Wir haben Schutzfilter für unsere Teleskope, mit denen Sie dieses Ereignis trotzdem beobachten können.

Montag, 4. November 2019

Das Regionalfernsehen RAN1 zu Besuch im Liborius-Gymnasium

Am Mittwoch, dem 27.5.2018, besuchte das Regionalfernsehen "RAN1" die beiden Astronomiekurse im Rahmen der geplanten Aktion "Funkkontakt mit der ISS". Vor Ort wollte sich der Fernsehsender über den Ablauf des Ereignisses im Oktober und den Stand unserer Vorbereitungen informieren. Schon im Vorfeld bereiteten sich die Schülerinnen und Schüler auf eventuelle Fragen vor und stellten in den einzelnen Projektgruppen kurzweilige Arbeitsberichte zusammen. Ausgewählte "mutige" Schülerinnen und Schüler lieferten dann vor laufenden Kameras dem Ressigeur Michael Krebs eindrucksvolles Know-How.
Zunächst stellte Jakob allgemein das bevorstehende Projekt unserer Schule vor. Maria und Coralie gaben einen kurzen Einblick in die Person Alexander Gerst und Erik berichtete über unsere Exkursion in die Raumfahrtausstellung "Siegmund Jähn" in Morgenröthe Rautenkranz. Anschließend demonstrierten Maximilian und Johannes unter der Vakuumglocke anschaulich, wie es dem menschlichen Körper in der lebensfeindlichen Umgebung des Alls ohne Raumanzug ergehen würde. Serenity, Mitglied der AG Amateurfunk und Elektronik, erklärte die Notwendigkeit einer Kreuzyagi-Antenne für eine störungsfreie Kommunikation mit der Raumstation und zeigte am Satellitentransceiver die unterschiedlichen Eigenschaften der Wellenausbreitung auf Kurzwelle, UHF und VHF. Darius führte ein kurzes QSO mit einer Mobilstation über UHF vor und konnte dem RAN1-Team die gute Qualität der Signale über unsere Empfangs- und Sendetechnik an der Schulstation DK0LG zeigen. Auf schwierige Fragestellungen nach der nur kurzen Überflugsdauer der ISS über Dessau konnte Jimmy dem Fernsehteam eindrucksvoll unter Verwendung der theoretischen Grundlagen, wie dem Gravitationsgesetz und dem 3. Keplerschen Gesetz, die physikalischen Zusammenhänge eines künstlichen Himmelskörper im erdnahen Orbit (LEO) erklären.
Die Mitglieder des Fernsehsenders waren von der Begeisterung unseres Kontaktteams angetan und verabschiedeten sich mit dem Versprechen, unseren weiteren Weg zum ISS-Kontakt mit Alexander Gerst im Oktober zu begleiten.

Kathrin und Jens Home, Fachschaftsvorsitzende Astronomie, Leiter der Schulstation DK0LG, 27.05.2018

Exkursion zur Deutschen Raumfahrtausstellung Morgenröthe-Rautenkranz e. V.

Der 2. Mai 2018 war für uns Schüler und Schülerinnen der beiden Astronomie-Kurse der Klasse 10 ein schöner und erlebnisreicher Tag, der uns tolle Einblicke in die Raumfahrtgeschichte gab. Pünktlich 7:30 Uhr startete unser Bus in Begleitung von Frau und Herrn Home, sowie Familie Körting in Richtung Voigtland. Unser Ziel war das beschauliche Örtchen Morgenröthe-Rautenkranz, welches nicht nur der Geburtsort des ersten deutschen Raumfahrers Sigmund Jähn ist, sondern außerdem eine für uns Sternengucker sehr interessante Sehenswürdigkeit beherbergt. Nach der vierstündigen Hinfahrt, die mit verschiedenen Vorträgen von einigen von uns gespickt war, kamen wir ein wenig erschöpft aber doch voller Vorfreude am Ort der Deutschen Raumfahrtausstellung an. Beim Rundgang zwischen Raumanzügen und Raketenmodellen hörten wir viel Wissenswertes von der dortigen Mitarbeiterin, die viel über die Ausstellungsstücke zu berichten wusste. Neben Astronautennahrung und echtem Mondgestein gab es auch ein betretbares MIR-Modell zu bestaunen.
Nachdem unser Aufenthalt - wir wären gern länger geblieben - vorbei war, stiegen wir mit dem ein oder anderen kleinen Andenken aus dem Souvenir-Shop und einigen neuen Erkenntnissen wieder in den Bus, um die Rückreise anzutreten, sodass wir gegen 17:30 Uhr wieder am Liborius-Gymnasium eintrafen. Wir freuen uns alle schon auf das nächste große Ereignis-den Funkkontakt mit Alexander Gerst im Oktober dieses Jahres.

Maria Schumann, Emma Sylvester, Astrokurs 10, 07.05.2018